• Home
  • Drucken
  • Kontakt
  • Suche
  • Login
  • Redaktion
  • Webmail
  • Reservation
  • Ticketsystem

Freifach Latein

Stammvater der Römer: Aeneas flieht aus dem brennenden Troja.

 

Das Freifach Latein beginnt nach der Probezeit und führt in sieben Semestern zum Latinum Helveticum. Dieses ist formell einer Lateinmatura gleichgestellt und berechtigt an allen Universitäten zum prüfungsfreien Studium der lateinpflichtigen Fächer.

Zielgruppen

Anders als das Schwerpunktfach setzt das Freifach keine Vorkenntnisse voraus. Vom Aufbau her ist es für Schülerinnen und Schüler konzipiert, die an der Sekundarschule das Freifach Latein nicht belegt haben.

Offen ist der Kurs aber auch für Schülerinnen und Schüler, die nach zwei Jahren Latein an der Sekundarschule ein anderes Schwerpunktfach wählen und dennoch auf die Zusatzqualifikation einer vertieften sprachlich-historischen Bildung nicht verzichten wollen.

Inhalte und Aufbau

Gegenüber dem Schwerpunktfach mit vorgängigem Latein an der Sekundarschule umfasst der Freifachkurs insgesamt nur halb so viele Lektionen. In erster Linie ist er darauf angelegt, ein solides Mindestmass an Sprachkenntnissen zu vermitteln. Der Spracherwerb erstreckt sich über gut vier von sieben Semestern.

Gegenüber dem Schwerpunktfach steht für die Lektüre von Originaltexten nur halb so viel Zeit zur Verfügung. Dennoch achten wir auch in diesem Kurs auf ein ausgewogenes Lektüreprogramm, das möglichst vielfältige Einblicke in Geschichte und Kultur bietet.

Der Abschluss besteht aus einer schriftlichen und mündlichen Prüfung, die kurz vor der Matura stattfinden.

Besser vor der Matura als im Studium

Zwar kannst du das Latinum auch später an der Universität oder bei einem privaten Anbieter nachholen, doch ist dies gegenüber dem Freifachkurs am Gymnasium mit einer Vielzahl von Nachteilen verbunden:

  • Latinumskurse an der Universität oder bei privaten Anbietern sind kostenpflichtig und verlängern das Studium um bis zu einem Jahr.
  • Am Gymnasium verteilt sich der Lernstoff auf sieben Semester; an der Universität wird derselbe Stoff in zwei Semester gepresst.
  • Am Gymnasium lernst du in einer angenehmen Kleingruppe, an der Universität in einem Hörsaal mit 100 Studierenden und mehr.
  • Am Gymnasium machen die letzten beiden Semesternoten die Hälfte der Latinumsnote aus; an der Universität zählen ausschliesslich die beiden Prüfungen. Entsprechend hoch ist dort die Durchfallquote.