Wirtschaft & Recht

Im Fach «Wirtschaft & Recht» befassen wir uns mit den spannenden und aktuellen Inhalten und Zusammenhängen in Wirtschaft, Recht und Gesellschaft. Es zeichnet sich aus durch eine grosse fachliche Breite und einen hohen Alltagsbezug.

Jeder Mensch ist als Privatperson, Arbeitnehmende, Steuerzahler, Eigentümer, Mieter oder Stimmbürger mit wirtschaftlichen und rechtlichen Themen konfrontiert und hat viele ökonomische Entscheide zu fällen. Unser Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler das nötige Wissen erwerben, um sich im immer komplexer werdenden Umfeld zurechtzufinden. Wichtig ist uns auch, dass sie sich beispielsweise bei Abstimmungen auf Grund von sachlichen Argumenten eine Meinung bilden können.

0%
  • Wie funktioniert ein Unternehmen?
  • Welche Rechtsform kann ein Unternehmen wählen?
  • Wie liest sich eine Jahresrechnung eines börsenkotierten Unternehmens?
  • Welche Folgen hat ein starker Franken?
  • Welches sind mögliche Folgen von Staatsschulden?
  • Welche Rechte und Pflichten hat ein Einwohner in der Schweiz?
  • Was ist ein Kaufvertrag?
  • Wie wird die Persönlichkeit (z.B. bei Fotos im Internet) geschützt?
  • Welche Folgen haben Heirat und Scheidung?
  • Was geschieht mit dem Vermögen im Todesfall (Testament)?
  • Was muss bei Vertragsabschlüssen (z.B.  Kaufvertrag) beachten?

Dies sind nur ein paar wenige ausgewählte Fragestellungen, welche wir im Fach Wirtschaft und Recht beantworten wollen.

Wir bieten verschiedene interessante Freifächer an.

Schwerpunkt Wirtschaft & Recht

Im Schwerpunktfach Wirtschaft und Recht werden während der vier Jahre verschiedene Themen innerhalb folgender vier Bereiche bearbeitet:

In der Betriebswirtschaftslehre arbeiten wir mit dem St. Galler Management Modell und lernen die verschiedenen Anspruchsgruppen und die rechtlichen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Einflüsse auf ein Unternehmen kennen. Wir befassen uns mit dem Aufbau sowie den zentralen Prozessen und Vorgängen innerhalb eines Unternehmens und vertiefen die erarbeiteten theoretischen Kenntnisse bei Unternehmensbesuchen. 

In der Finanzbuchhaltung lernen wir das System der doppelten Buchhaltung kennen. N ach zwei Jahren Unterricht können die Schülerinnen und Schüler eine Buchhaltung, z.B. die ihres Vereins, führen. Das Schwerpunkfach deckt den Stoffinhalt des im ersten Studien-Semester an der Universität St. Gallen (HSG) angebotenen und geprüften Buchhaltungs-Kurses ab und erleichtert Studierenden damit den Einstieg in das Hochschul-Studium. 

In der Rechtskunde werden sowohl Teile des öffentlichen Rechts, z.B. die Bundesverfassung, das Strafrecht als auch Teile des Privatrechts (ZGB und OR) behandelt. Viele konkrete spannende lle (Persönlichkeitsschutz, Heirat, Scheidung, Erbrecht, Eigentumsrecht,  Beschädigungen, defekte gelieferte Produkte) werden unter Einbezug der Gesetzestexte gelöst. Ein Besuch im Gericht, die Exkursion in eine Strafanstalt sowie ein Gespräch mit einem Anwalt sind einige Highlights dieses Fachs. 

In der Volkswirtschaftslehre lernen wir die Gesamtzusammenhänge und Vorgänge einer offenen Volkswirtschaft kennen. Dabei geht es um Beziehungen zwischen Haushalten, Unternehmen, Banken, dem Staat und anderen Ländern. Aktuelle Entwicklungen der Konjunktur und weitere wirtschaftspolitische Themen werden im Rahmen eines Anlasses der Industrie- und Handelskammer vertieft. 

Wirtschaftswoche Zürich

Wenn Schülerinnen und Schüler Unternehmerinnen und Unternehmer werden... 

Die 3. Klassen des Schwerpunktfaches Wirtschaft & Recht lernen im Rahmen einer Wirtschaftswoche in Zürich das Unternehmertum kennen und sind dabei mit sämtlichen Themen aus der Betriebswirtschaftslehre konfrontiert.  

Die Schülerinnen und Schüler investieren in die Forschung & Entwicklung von Solarpanels. Sie erschliessen neue Absatzmärkte, investieren in hochtechnologisierte Produktionsanlagen und bestimmen den Werbeeinsatz für ihre Produkte. Sie führen beispielsweise die Personal- und Finanzabteilung sowie die Marketingabteilung, wo umfassende Markt- und Produktkenntnisse von grosser Bedeutung sind.  

Das Ziel ist, eine erfolgsversprechende und langfristig ausgerichtete Strategie zu entwickeln, mit dieser über mehrere Perioden Gewinn zu erzielen und dabei die Ansprüche der Mitarbeiter, des Staates und anderer Anspruchsgruppen mitzuberücksichtigen. 

Atelier Vwl intensiv

Zur Vertiefung der volkswirtschaftlichen Kenntnisse sowie zur Förderung des Erfassens von komplexen Zusammenhängen wird für die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen eine Schwerpunktwoche durchgeführt.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit einer Computersimulation, mit der die Volkswirtschaft des Landes "Makropoly" über mehrere Perioden simuliert wird.  Das Ziel dieser Simulation ist, Wohlstand und Wohlfahrt für alle zu generieren. Dazu werden Gruppen gebildet, welche den Staat, die Unternehmen, die Zentralbank und die Interessenverbände vertreten. Ihre Aufgabe ist es, Entscheide zu fällen, welche auf Analysen, Berechnungen sowie Verhandlungen mit anderen Teams basieren und zum Gedeihen der Volkswirtschaft beitragen.

Teams mit unterschiedlichen Zielen und Aufgaben wirken in der volkswirtschaftlichen Simulation zusammen.

  • Der Staat hat die Aufgabe, sämtliche Staatsausgaben zu planen und deren Finanzierung sicherzustellen.
  • Die Zentralbank ist für die Zins- und Geldpolitik zuständig.  Die Inflation muss prognostiziert und das BIP-Wachstum geschätzt werden, damit geldpolitische Entscheide zum Wohl der Gesamtwirtschaft gefällt werden können.
  • Die Unternehmen sind dafür verantwortlich, dass die Volkswirtschaft mit ausreichend Konsumgütern versorgt wird.
  • Die Interessenverbände vertreten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, führen Lohnverhandlungen mit den Unternehmern und sind für den Konsumentenschutz verantwortlich.

Sämtliche Entscheide der Akteure fliessen in die Berechnung eines Computerprogrammes ein, welches dann volkswirtschaftliche Eckdaten wie Inflationsrate, Arbeitslosigkeit, BIP generiert bzw. den Zustand der Volkswirtschaft aufzeigt und die Staatsrechnung, die Finanzberichte der Unternehmen, die Zahlungsbilanz sowie weitere wichtige Rechnungen ausweist.

Bilinguale Matura

Der Schwerpunkt Wirtschaft kann seit 2006 auch bilingual gewählt werden. Zusätzlich zu anderen Fächern wird das Schwerpunktfach im dritten und vierten Jahr in Englisch unterrichtet. Dies bietet den Schülerinnen und Schülern die Chance, bereits im Gymnasium Auszüge aus der englischsprachige Fachliteratur kennenzulernen und wirtschaftliche Fragestellungen in Englisch zu erarbeiten und zu diskutieren. Absolventen und Absolventinnen sind zudem bestens vorbereitet auf die zunehmende englischsprachige Kurspraxis an Universitäten. 

Ergänzungsfach Wirtschaft & Recht

Das Fach bietet interessierten Schülerinnen und Schülern, sich mit ausgewählten Themenschwerpunkten im Bereich Wirtschaft und Recht vertieft auseinanderzusetzen. In der Betriebswirtschaftslehre führen die Schülerinnen und Schüler anhand eines neuen Unternehmensbrettspiels ein Unternehmen und fällen sämtliche Managemententscheide (in Forschung und Entwicklung investieren, Produkte entwickeln, Märkte erschliessen, in Produktionsanlagen investieren, Werbung betreiben, Produkte verkaufen etc.).  In der Volkswirtschaftslehre lernen die Schülerinnen und Schüler gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge erkennen und verstehen. Schwerpunkte werden deshalb bei den Themen Konjunktur, Geld und Inflation, Aussenwirtschaft gesetzt. In der Rechtslehre werden Grundzüge des Strafrechts anhand von konkreten Fällen erlernt oder einzelne Themen im Obligationenrecht (Kauf-, Miet-, Arbeitsvertrag) - je nach Interesse der Teilnehmer - vertieft behandelt.