Englisch

Durch die englische Sprache werden die Schülerinnen und Schüler mit der Wesensart englischsprachiger Kulturen, deren Humor sowie ihrer Verhandlungs- und Kompromissbereitschaft, vertraut gemacht. Die englische Sprache verschafft Zugang zu den Kulturen englischsprachiger Länder und deren Literaturen, die in enger Wechselwirkung miteinander stehen.

Grundlagenfach Englisch

Der Englischunterricht befähigt Schülerinnen und Schüler, sich in der Welt sprachlich zurechtzufinden, und ermöglicht es ihnen, ihr sprachliches Denken zu entwickeln, sich auszudrücken und andere zu verstehen. Er trägt dazu bei, diese Fähigkeiten durch das Erkennen von Fremdem und Gemeinsamem zu erweitern und zu vertiefen, und fördert damit die Weltoffenheit und Toleranz der Schülerinnen und Schüler.

Die Auseinandersetzung mit ausgewählten Kulturzeugnissen der Gegenwart und Vergangenheit erlaubt es den Schülerinnen und Schülern, die ästhetischen und emotionalen Dimensionen der englischsprachigen Welt mit ihrer eigenen in Entwicklung begriffenen Identität in Beziehung zu setzen.

Die Fähigkeit, die englische Sprache zu verstehen und sich in ihr auszudrücken, ermöglicht es den Absolventen und Absolventinnen des Gymnasiums, sich über alle Sprachgrenzen hinweg zu verständigen, im täglichen Leben und bei weiterer Vertiefung auch im wissenschaftlichen, kulturellen, kommerziellen und politischen Bereich.

Englisch ist die Sprache der Verständigung zwischen Menschen auf der ganzen Welt. In der Forschung dient Englisch weltweit als Medium der Informationsbeschaffung und -verbreitung; es eröffnet den Zugang zu fast allen Daten, die in gedruckter oder elektronisch gespeicherter Form verfügbar sind.

Wo Englisch neben regionalen Muttersprachen die verbindende Zweitsprache ist, bildet es oft den einzigen Schlüssel zu anderen Kulturen, zum Beispiel in Indien oder einer Reihe von afrikanischen Ländern. Von ihrer Herkunft und Entwicklung her dient die englische Sprache als Brücke zwischen romanischen und germanischen Sprachen, insbesondere zwischen Französisch und Deutsch.

Die englische Sprache verschafft Zugang zu den Kulturen englischsprachiger Länder und deren Literaturen, die in enger Wechselwirkung miteinander stehen.

Durch die englische Sprache werden die Schülerinnen und Schüler mit der Wesensart englischsprachiger Kulturen, z.B. ihrem Pragmatismus und Humor sowie ihrer Verhandlungs- und Kompromissbereitschaft, vertraut gemacht.

Anglo-amerikanische Lebensweisen und Subkulturen durchdringen das tägliche Leben in der Schweiz - und besonders das der Jugendlichen - in einem Mass, das eine kritische Auseinandersetzung fordert, welche durch das Erlernen des Englischen gefördert wird.
 

Word of theDay

Wir bieten verschiedene interessante Freifächer an.

Language Stay 2017

Mara Studer, 3Se

Earlier this year, I had the time of my life. From April to July I spent three months in Maroochydore, Australia which was one of the best decisions I could ever take. Although I’ve been there quite a few times before it was a completely new, important and thrilling experience. This country never ceases to amaze me with its tremendous beauty and its chill, laid-back lifestyle which is perfectly reflected in their national motto «No worries, mate!». It definitely became my all-time favourite expression that represents optimism, friendliness and «mateship» and reminds me not to worry about the small things.

I stayed right on the coast at a friend’s house and went to Maroochydore High where it didn’t take me long to settle in thanks to the lovely teachers and students who warmly welcomed me and contributed a lot to my stay abroad. I soon realised that school back there is much easier than here. Mostly, school started at 7:25 am or 8:35 am and finished at 12.35 pm or 2:35 pm. Thursdays, we got completely off.

I could choose all of my subjects which were Business Management, English, Maths B, Tourism, Surfing, Physical Education and English Second Language. I enjoyed all of them but my two favourite subjects definitely were Surfing and PE.

On Friday afternoons, we had practical Surfing classes which were always heaps of fun. Experienced lifeguards taught us how to surf and stay safe at the beach. Luckily, the lifeguards not only provided us with surfboards and rashies but with wetsuits, as the water got a little bit cooler towards the end.

In PE, we played Australian Touch Football which I started to enjoy playing quite a bit once I understood most of the rules. What’s more, I actually was able to follow the NRL game which we watched live in Brisbane thanks to that «pre-knowledge» from PE classes.

I easily got involved in everything and my friends and I just simply had a great time! After school, we mostly went to the nearby local beaches to swim, relax and surf. The time went by so fast we almost couldn’t get enough of exploring the surrounding area, snorkelling, surfing, hiking, climbing mountains, going on road trips through the Hinterland, making bonfires, camping, stargazing, seeing all the wildlife (dolphins, whales, sting rays, sea turtles, kangaroos…), watching the vivid sunrises and sunsets, strolling through the breath-taking national parks along the coastline and in the bush, chasing waterfalls and making Aussie BBQ’s. There wasn’t a single day which has been wasted at home as our daily adventures kept us very busy.

I’ve absolutely enjoyed living there for a while. It helped me to distance myself from my daily life in Switzerland and gain new perspectives. I learnt to be more responsible and appreciative. I improved my English and made friends with heaps of people from Australia and all over the world with whom I’ve kept in touch ever since.