• Home
  • Drucken
  • Kontakt
  • Suche
  • Login
  • Redaktion
  • Webmail
  • Reservation
  • Ticketsystem

Mitglieder der Schülerorganisation 2016/2017

Alexandra Nussbaum (Präsidentin), 4Se
Michelle Nussbaum und Lucy Kopp (Vize-Präsidentinnen), 2LeSeWe
Massimo Pavone (Kassier), 2Wa
Alina Popp (Aktuarin), 2LeSeWe

Tanja Bognar, 4Fp

Chanel Dobler, 3GM

Edona Zeciri, 4NaPa

Nadine Ritter, 4MSa

Jenny Reichert, 4NaPa

Lena Küng, 4GlaWa

Kim Nüesch, 4MSa

Lorena Hutter, 3We

Sarina Oehy, 3We

Nadia Oehler, 3We

Hana Ceku, 3We

Zoé Böhme, 3We

Eva Tüscher, 3We

Aimée Kaufmann, 3We

Céline Besserer, 3We

Taira-Sophia Wibawa, 3We

 

 

Entwurf Statuten SO KSH (2016)

Entwurf_Statuten_SO_KSH_neu_2016.pdf

Schülervertretung im Lehrerkonvent der KSH

Ziel

Mit der Institutionalisierung einer Schülervertretung im Konvent soll sichergestellt werden, dass die Sichtweise der Schülerschaft im Konvent angemessen zur Darstellung gelangt und in die Beratungen einfliesst.

 

Gesetzlicher Rahmen

"Die Schülerorganisation kann in den Schulorganen mitwirken, wenn die Führungsstruktur es vorsieht." (MSG Art. 46 Abs. 3)

"Der Rektor legt die Führungsstruktur fest." (MSG Art. 23)

"Die Mitwirkung der Schülerorganisation in den Schulorganen erfolgt in Form der Mitspra­che." (MSV Art. 29)

 

Modalitäten

1. Eine Zweierdelegation der Schülerschaft ist grundsätzlich zu allen Konventen gemäss Punkt 2.1. der Schulordnung eingeladen.

2. Die Schülerdelegation besteht aus zwei Mitgliedern des SO-Vorstandes.

3. Das SO-Präsidium erhält Einladung, Unterlagen und Protokoll (evtl. Protokollauszug) wie die Konventsmitglieder und ist wie diese zu Diskussion und Antragstellung zugelassen. Das Stimmrecht bleibt den Konventsmitgliedern vorbehalten.

4. Die Schülerdelegation ist gehalten, Namen von Votanten und Antragstellern sowie Be­ob­ach­tungen über das Stimmverhalten der Konventsmitglieder nicht nach aussen zu tragen. Der Inhalt der Diskussion untersteht nicht der Schweigepflicht.

5. Die Schulleitung oder die anwesende Lehrerschaft kann für einzelne Traktanden ver­lan­gen, dass die Schülerdelegation in den Ausstand tritt (z.B. Per­sonal- oder gewerk­schaftliche Fra­gen).

6. Die Schülerdelegation ist nicht für die Übermittlung von Weisungen an die Schüler­schaft ver­antwortlich.

 

6.12.94