• Home
  • Drucken
  • Kontakt
  • Suche
  • Login
  • Redaktion
  • Webmail
  • Reservation
  • Ticketsystem

GALAXIEN sehen unter unterschiedlichen Blickwinkeln ganz anders aus:

NGC 4565

Auch wir "finden" immer wieder neue Objekte. So auch dieses. Bei Recherchen im Internet sind wir auf die NGC 4565 gestossen. Diese Galaxie ist eine Spindelgalaxie mit der Besonderheit, dass sie "edge on" im Raum steht. Das bedeutet das die Ebene der Galaxie senkrecht zu uns steht und wir so ihren Rand, ein Materieband deutlich erkennen können. 

Whirlpool Galaxie (M51)

Whirlpool-Galaxie befindet sich in einer Entfernung von wahrscheinlich etwa 31 Millio­nen Lichtjahren und steht im Sternbild Stier. Sie ist eine Spiralgalaxie des Hubble-Typ Sc, es ist eine deutlich erkennbare Spiralstruktur vorhanden. Sie besitzt neben­bei eine unregelmässige Galaxie als massereicheren Begleiter und steht mit dieser auch in Wechselwirkung, da sich die beiden Galaxien gegenseitig durchdringen. Die Whirlpool Galaxie ist im Gegensatz zu ihrem grösseren Begleiter eine sehr aktive Galaxie, da viele Sternentstehungsgebiete erkennbar sind. Vermutlich steht diese erhöhte Häufigkeit von Sternentstehungsgebieten im Zusammenhang mit der Kollision mit dem massenreiche­ren Begleiter in der Vergangenheit und der noch bis heute bestehenden Wechselwirkung. Die vielen Jungen Sterne verleihen der Galaxie eine bläuliche Farbe. Sie enthält aber auch schon ältere Sterne, die dann rot leuchten. Im Zentrum der Galaxie befindet sich, wie ver­mutlich in jeder Galaxie, ein supermassives Schwarzes Loch. Wenn ein solches Supermassi­ves Schwarzes Loch durch Akkretion (anwachsen) Materie anzieht, leuchtet die Materie hell auf, bevor sie im Schwarzen Loch verschwindet. Dieser Effekt erklärt den sehr hell leuchten­den Kern der Galaxie.

Die massenreichere Begleitgalaxie am oberen Bildrand ist vermutlich zum grossen Teil durch ihre Gravitationskraft mitverantwortlich für die grosse Häufigkeit von Sternentstehungs-ge­bieten in der Galaxie, wie dies meistens der Fall ist bei Galaxien, die sich miteinander in Wechselwirkung befinden. Diese Gebiete sind an ihrer bläulichen Farbe zu erkennen. Das Blau stammt von den jungen, massenreichen und heissen Sternen, die wegen der hohen Oberflächentemperatur bläulich leuchten. Besonders deutlich sind solche jungen blauen Sterne an den durch die blauen Pfeile markierten Stellen zu sehen. An den durch rote Pfeile markierten Stellen ist ein rotes Wolkenband, welches durch die Begleitgalaxie abgesaugt wird, zu erkennen. Die rötliche Färbung weisst dabei auf ionisiertes Wasserstoffgas hin. Ebenfalls befinden sich dort noch einige ältere, kühlere und somit rötlichere Sterne. In dieser Galaxie sind die Spiralarme farblich sehr schön definiert. So erkennt man an der vorderen Front der Spiralarme hauptsächlich blaue Gebiete mit jungen, massenrei­chen und heissen Sterne die blau leuchten. Da diese massenreichen Sterne aber infolge ihrer Grösse auch viel schneller ihren Treibstoff verbraucht haben und sich zu einem roten Riesen aufblähen, dominiert an der hinteren Front der Spiralarme dir Farbe Rot. Schliesslich bleiben nur noch die kühleren, massenärmeren, mittlerweile älteren rot leuchtenden Sterne zurück und verleihen so dem Gebiet eine rötliche Färbung.

 

 

 

 

Feuerradgalaxie (M 101)

M 101 befindet in einer Entfernung von etwa 27 Millionen Lichtjahren und steht im Sternbild Grosser Bär und ist eine Spiralgalaxie des Hubble-Typs Sc. Das heisst, es han­delt sich um eine Spiralgalaxie mit einer offenen Spiralstruktur.

 

 

 

 

 

 

 

Sombrerogalaxie (M 104)

M 104 erscheint im Sternbild der Jungfrau in 28 Millionen Lichtjahre Entfernung und schein­bar in der Nähe des Virgo-Galaxienhaufens, ist jedoch räumlich versetzt. Sie ist eine Spiral­galaxie Sa in der Hubble Sequenz. Das heisst, sie weist eine geschlossene Spiralstruktur auf, wobei wir die enggewundenen Spiralarme von der Seite sehen. Ihr Kern ist dabei sehr gross und hell, verstärkt durch das leuchtende Halo, welches stark ausgeprägt ist. Vermutlich ähnelt die Verteilung der blauen Gebieten mit jüngeren Sternen und die roten Gebiete mit älteren Sterne jener der bereits besprochenen Spiralgalaxien. Sehr deutlich ist das nicht leuchtende Staub- und Gasband zu sehen.

 

 

 

M 109

M 109 befindet sich in einer Entfernung von etwa 55 Millionen Lichtjahren und steht im Sternbild grosser Bär und zählt zu den Balken-Spiralgalaxien SBb Das heisst, die Spiralarme weisen eine leicht offene Struktur auf und sie haben einen Balken in der Mitte.

 

 

 

M 66

66 befindet sich in einer Entfernung von etwa 35 Millionen Lichtjahren, liegt im Sternbild des Löwen und zählt zu den Spiralgalaxien des Typs Sb, also leicht geöffneter Spiralstruktur. Sie ist zusammen mit den Objekten M65 und NGC 3628 ein Bestandteil der M66 Gruppe, auch Leo Triplett Gruppe genannt. Dabei ist ihr Nachbar, M65, aber deutlich kleiner. Wie zu erkennen ist, weist sie in der Mitte eine deutlich erkennbare Deformation der Spiralarme auf, welche vermutlich durch Wechselwirkung mit den Nachbarn entstanden ist. Die Defor­mation der Spiralarme im Zentrum könnte man mit einer Balkenstruktur einer Balken-Spiral­galaxie verwechseln.

 

 

 

M 82

M 82 liegt im Sternbild des grossen Bären in einer Entfernung von 12 Millionen Lichtjahren und ist nach neuesten Erkenntnissen eine Balken-Spiralgalaxie des Typs SBc. Der Hauptkör­per der Galaxie erscheint in einer bläulichen Farbe. Diese bläuliche Färbung stammt von den vielen massenreichen, heissen Sternen. Sie sind nicht nur für die blaue Farbe verantwortlich, sondern auch für einen Jet, der in den Weltraum hinausschiesst. Der weitgeöffnete Doppel­kegel besteht aus feinen Filamenten, dessen rote Farbe vom ionisier­ten Wasserstoff stammt. In der galaktischen Nachbarschaft der Galaxie befindet sich die Galaxie M 81, mit welcher auch eine Wechselwirkung stattfindet. So wurde die Galaxie M 82 vor 500 Millionen Jahren beim Vorbeiflug von M 81 dramatisch verändert. Dieses Ereignis führte zur überdurch­schnittlichen Entzündung neuer Sterne. Trotz diesen Erkenntnissen gibt uns diese Galaxie immer noch Rätsel auf.

 

 

 

M31 Andromeda Galaxie

Die Andromeda Galaxie M31, aufgenommen auf der Sternwarte © KSH 2010

Die berühmte Andromeda Galaxie im Abstand von 2,3 Millionen Lichtjahren ist das weit entfernteste Objekt, dass gerade noch mit dem blosen Auge sichtbar ist. Sie ist etwas gröser als unsere Galaxie, die Michstrasse. Die Aufnahme entstand im Rahmen des Astronomie-Praktikums-Kurses mit einer Canon EOS 450D am grosen Newton-Spielgelteleskop der Sternwarte. Zu Sehen ist die Sterninsel mit einigen ihrer Spiralarme, sowie zwei Begleigalaxien. Im Vordergund sieht man Hunderte von Sternen die zur Milchstrasse gehöhren duch die wir, wie `Tropfen an einer Festerscheibe` weit ins All zu unserer Nachbargalaxie blicken.